Archiv der Kategorie: Oder-Spree

ERKNER

Auch Gerhart Hauptmann liebte den würzigen Kiefernduft seines Wohnortes Erkner. Wichtige Jahre seines Lebens verbrachte er hier, weshalb sich die Stadt den Zusatznamen „Gerhart-Hauptmann-Stadt“ verlieh. Ein Museum würdigt den berühmten Literatur-Nobelpreisträger mit einer ständigen Ausstellung im gleichnamigen Museum. Erkner hat im Landkreis die Funktion eines Mittelzentrums, was sich u.a. positiv auf die Infrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung auswirkt. Die lange Tradition als Chemiestandort wird von zwei namhaften Unternehmen auch heute noch fortgeführt. Das Kunststoff- und Chemie-Kabinett, kurz KuCK, liefert dazu Interessantes aus der Chemiegeschichte von Erkner.

FRIEDLAND

Friedland ist die kleinste amtsfreie Kommune im Land Brandenburg. Still und ruhig – eben friedlich – ist seine Lage am und im Naturpark Schlaubetal, umgeben von einer Landschaft, die die Eiszeit geformt hat.
Kulturelles Highlight ist u. a. die Burg aus dem 13. Jahrhundert,
ursprünglich als Wasserburg erbaut und heute alljährlicher Austragungsort eines Rock-Festivals.

BAD SAAROW

Schon Theodor Fontane verliebte sich in den schmucken Kurort
Bad Saarow und taufte den Scharmützelsee „Märkisches Meer“.
Das anerkannte Thermalsole- und Moorheilbad war schon immer ein beliebtes Ausflugsziel für die Berliner, und genießt heute weit über die Grenzen Brandenburgs hinaus einen hervorragenden Ruf als moderner Erholungs- und Ferienort. Auch wer hier nicht zur Kur weilt, kommt auf seine Kosten: Bad Saarow ist ein Paradies für
Segler, Taucher, Wanderer, Golfer, Reiter und Radler.
Besonders stolz ist der Kurort aber auf sein Wellness-Paradies,
die Saarow-Therme mit der größten zusammenhängenden Thermalsolefläche in Mittel- und Norddeutschland.
Bei so viel Gastfreundlichkeit ist es fast überflüssig zu ergänzen, dass ein umfangreiches Kulturprogramm für Kurzweil der Gäste sorgt.

FÜRSTENWALDE

Fürstenwalde, die Stadt an der Spree, ist das Kultur-, Bildungs- und Wirtschaftszentrum und die bevölkerungsreichste Stadt des Landkreises Oder-Spree.
Mit seinem lebendigen Stadtzentrum und der umgebenden herrlichen Landschaft ist Fürstenwalde ein begehrter Wohnstandort. Die 750-jährige Geschichte der Stadt hinterließ beachtenswerte historische Zeugnisse: Als eine der drei märkischen Domstädte hat sie z. B. mit dem Dom St. Marien und seinem imposanten 68 Meter hohen Turm ein markantes Wahrzeichen, und ein sehenswertes Denkmal ist auch das Rathaus aus dem 15. Jahrhundert.
Leistungsfähige Unternehmen aus der Metall- und Chemieindustrie, der Reifenherstellung, Regel- und Messtechnik und der Energiewirtschaft – um nur einige zu nennen – bieten Arbeitnehmern eine hervorragende Perspektive.

EISENHÜTTENSTADT

Eisenhüttenstadt wurde 1950 als die erste „sozialistische Stadt“ der DDR als reine Planstadt gegründet und ist somit die jüngste Stadt Deutschlands.
Mit dem anschließenden Ausbau des VEB Eisenhüttenkombinats stieg die Einwohnerzahl rasant.  Heute ist sie eher wieder rückläufig, obwohl die Wirtschaft weiterhin durch ein Hüttenwerk des weltweit größten Stahlkonzerns und weiterer z. T. internationaler Unternehmen boomt. Die Stadt bietet heute ein attraktives Umfeld für Unternehmer, Arbeitnehmer und deren Familien. Sie versteht sich als offene, familien- und kinderfreundliche Stadt mit kultureller Vielfalt. Eingebettet in eine reizvolle Landschaft besitzt sie beste Voraussetzungen für Erholung und vielfältige Freizeitaktivitäten.

BEESKOW

Die Kreisstadt Beeskow wird auch das „Tor zur Niederlausitz“ genannt. Erfolgreich verbindet die Stadt drei Elemente: Sie ist wichtiger Standort für rund 300 Gewerbe- und Industriebetriebe , trumpft mit einer 700 Jahre alten, bezaubernden historischen Altstadt auf und ist durch kulturelle Schätze, wie z. B. der größten Backsteingotikkirche Brandenburgs, der imposanten St.-Marien-Kirche, sowie durch das Umland mit großen Wald- und Wiesengebieten und vielen Seen touristisch attraktiv. Wichtige Wachstumsbranchen sind die Metall-, Chemie- und neuerdings auch Solarindustrie. Viele junge Familien schätzen das im Gegensatz zur Großstadt ruhige Wohnumfeld und den hohen Freizeitwert der Stadt.

LANDKREIS ODER-SPREE

Mit seiner Größe, die fast an das Saarland heranreicht, ist der Landkreis Oder-Spree ein Flächenkreis – und der Wald- und gewässerreichste in Brandenburg. Die unberührte Natur im eiszeitlich geprägten Schlaubetal, das touristisch gut erschlossene, idyllische Oder-Spree-Seengebiet und der beliebte Kurort Bad Saarow am Scharmützelsee bieten Einheimischen wie Gästen Erholung pur. Daneben ist der Landkreis auch reich an historischen und kulturellen Attraktionen: Burgen, Schlösser und Herrenhäuser, Kirchen und Klöster, allen voran das Kloster Neuzelle, ziehen Besucher aus nah und fern an.

Wirtschaftliche Säulen des Landkreises sind die Eisen- und Stahlindustrie am Standort Eisenhüttenstadt und Maschinen-, Anlagen- und Chemieindustrie an den Standorten Fürstenwalde
und Beeskow. Weitere Schwerpunkte sind kleine und mittlere Unternehmen in den Gewerbegebieten Spreenhagen, Müllrose, Storkow, Erkner und Jacobsdorf sowie das Handels- und Logistikzentrum Freienbrink. Zudem verschafft die Nähe zum Berliner Ballungsraum positive Wirtschaftsimpulse.